Starship: The Near Future

The Near Future. An installation by Ariane Müller and Martin Ebner, 2019

 

Works by Judith Hopf, Christoph Keller, Henrik Olesen, Gunter Reski, Nina Rhode, Nora Schultz, Till Sperrle, Tobias Spichtig, Suse Weber, Annette Wehrmann and Florian Zeyfang.



 

Starship: The Near Future
LVX. Pavillon der Volksbühne Berlin

 

15.3.2019, 19:00–24:00
Live at Grüner Salon: 
19:00 Sir Henry and Herman Hermann, 22:00 Egill Saebjörnsson

 

VOLKSBÜHNE BERLIN
Linienstrasse 227, 10178 Berlin
Duration of the exhibition: 16.03. – 16.06.19
Thursday-Sunday, 2pm-8pm

 

An installation by Ariane Müller and Martin Ebner, with works by Judith Hopf, Christoph Keller, Henrik Olesen, Gunter Reski, Nina Rhode, Nora Schultz, Till Sperrle, Tobias Spichtig, Suse Weber, Annette Wehrmann and Florian Zeyfang.

 

The glass pavilion next to the Volksbühne is a small star, but its light shines bright. It is the boat floating alongside the theater tanker. Between its periods as a bookstore, a ticket office, or standing empty, it was time and again run as independent exhibition spaces. Beginning in March 2019 it receives one more new coat: from now on a fixed venue of the Volksbühne named LVX and curated by Elodie Evers, work by visual artists and collectives will be exhibited regularly. As opposed to the monumentality of its surroundings, the pavilion’s transparent lightness points to the historical open architecture typical of DDR urban planning in the sixties. Thanks to its practically see-through appearance, it is a public object per se, intended primarily for passing pedestrians. It will be launched by the Berlin-based art magazine Starship with a look back to the future:
Founded in 1998 in Berlin-Mitte, Starship exists by now for more than twenty years. In its first issue, it used six key phrases to describe the environment in which it operated: “experienced self-organization”; “halfway drafted life models”; “passing economy”; “ exhibitable introspection”; “ample contacts” and “art?”
Twenty years later, Starship continues to produce the magazine, but also looks back on a long life-span as an exhibition organizer, publisher, and producer. Within the current editorial board — which includes Gerry Bibby, Nikola Dietrich, Martin Ebner, Ariane Müller, and Henrik Olesen — Ebner and Müller had originally founded the magazine, together with Hans-Christian Dany and Gunter Reski. For the exhibition at the Volksbühne Pavilion, they have visualized Starship and invited works by artists that have been in the memory or storage of the magazine for varying lengths of time. Seen in terms of theories of relativity, as material objects, they are potential kinetic energy, and therefore, together with their authors, they are the virtual operating power of Starship, which has always also consisted of publishing what it understood as the current and new within its time. The magazine Starship has existed in the near future for twenty years. In its exhibition at LVX, it takes the form of a barn. This is not only because the area around the Volksbühne is known as “Scheunenviertel” (Barn District), but also because this is the shape the Starship builders have developed for their spacecraft as the most economical and suitable for everyday life. In this form, Starship can function as a ‘magazine’ in its meaning as storage, but its parallel function as a spaceship facilitates movements in various time-relative relations. Either way, the barn and the spaceship are a kind of shell for everything they transport; its builders are the Volksbühne workshops.

Curator: Elodie Evers
Curatorial Assistance: Adela Yawitz
Construction Engineer: Sascha Gierth
Construction Manager: Simon Behringer
Technical Director: Stefan Pelz
Fabrication: Volksbühne workshops
Video Engineers: Jens Crull, Mathias Klütz

The exhibition is funded by Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
On March 22nd Starship presents a screening of Larry Gottheim’s 1971 Structural film Barn Rushes as well as Klaus Weber’s Das Witzetape (‘the Joke-tape’), which the Berliner artist made in 1995.

 






Starship. Die Nahe Zukunft

LVX. Pavillon der Volksbühne Berlin

15.3.2019, 19:00–24:00

 

Live im Grünen Salon: 
19:00 Sir Henry und Herman Hermann, 22:00 Egill Saebjörnsson

 

VOLKSBÜHNE BERLIN
Linienstrasse 227, 10178 Berlin
Laufzeit der Ausstellung: 16.03.–16.06.19
Öffnungszeiten: Do–Sa, 14:00–20:00

 



Eine Installation von Ariane Müller und Martin Ebner, mit Arbeiten von Judith Hopf, Christoph Keller, Henrik Olesen, Gunter Reski, Nina Rhode, Nora Schultz, Till Sperrle, Tobias Spichtig, Suse Weber, Annette Wehrmann und Florian Zeyfang.

 

 

Der Glaspavillon neben der Volksbühne ist ein kleiner, aber heller Stern. Das Beiboot des Theatertankers. Mal Kasse, mal Buchladen, mal leerstehend, wurde er zwischenzeitlich immer wieder als unabhängiger Ausstellungsraum betrieben. Ab März 2019 erhält er einmal mehr ein neues Gewand: Als feste Spielstätte des Hauses mit dem Namen LVX und kuratiert von Elodie Evers, stellen hier ab sofort regelmäßig Bildende Künstler*innen und Kollektive aus. Im Gegensatz zur monumentalen Umgebung deutet die transparente Leichtigkeit des Pavillons historisch auf eine offene Architektur, die für die DDR-Stadtplanung in den sechziger Jahren typisch war. Dank seiner nahezu durchsichtigen Erscheinung ist er ein öffentliches Objekt schlechthin, dessen Ausstellungen vor allem den Passanten gewidmet sind. Den Auftakt macht die Berliner Kunstzeitschrift Starship mit einem Blick zurück nach vorn:
1998 in Berlin-Mitte gegründet, existiert sie nunmehr seit über zwanzig Jahren. In ihrer ersten Ausgabe beschrieb sie das Umfeld, in dem sie sich bewegte mit diesen Schlagwörtern: Routinierte Selbstorganisation — halb entworfene Lebensmodelle — vorbeieilende Ökonomie — ausstellbare Selbstbeobachtung — weltläufige Kontakte — Kunst?
Zwanzig Jahre später produziert Starship weiterhin Magazin-Ausgaben, blickt aber auch auf eine lange Tätigkeit als Ausstellungsorganisatorin, Verlegerin und Produzentin zurück. Aus der Gruppe der heutigen Herausgeber*innen Gerry Bibby, Nikola Dietrich, Martin Ebner, Ariane Müller und Henrik Olesen waren Martin Ebner und Ariane Müller neben Hans-Christian Dany und Gunter Reski schon an der Gründung der Zeitschrift beteiligt. Für den Pavillon der Volksbühne haben sie Starship visualisiert und Künstler*innen mit Arbeiten eingeladen, die in unterschiedlicher Dauer im Gedächtnis oder Speicher der Zeitschrift existieren. Im Sinne der Relativitätstheorie sind sie als materielle Objekte potenzielle Bewegungsenergie und damit, gemeinsam mit ihren Autor*innen, der eigentliche Antrieb von Starship, der immer auch darin bestand, zu publizieren, was sie als für ihre Zeit das Aktuelle und Neue verstanden hat.
Die Zeitschrift Starship existiert seit zwanzig Jahren in der nahen Zukunft. Im Rahmen der Ausstellung bei LVX hat sie die Gestalt einer Scheune. Dies nicht nur, weil die Gegend rund um die Volksbühne als Scheunenviertel bekannt ist, sondern auch, weil dies die Form ist, die von den Starship Konstrukteur*innen als die günstigste und alltagstauglichste Raumschiffarchitektur entwickelt wurde. In dieser Gestalt kann Starship als Speicher funktionieren, ermöglicht aber in der parallelen Funktion als Raumschiff verschiedene zeitrelative Bewegungen. In jedem Fall sind die Scheune und das Raumschiff eine Art Hülle für alles, was sie transportieren. Ihre Baumeister*innen sind die Werkstätten der Volksbühne.


Kuratorin: Elodie Evers
Kuratorische Assistenz: Adela Yawitz
Konstruktion: Sascha Gierth
Bauleitung: Simon Behringer
Techn. Direktor: Stefan Pelz
Herstellung: Werkstätten der Volksbühne
Videotechniker: Jens Crull, Mathias Klütz

Die Ausstellung wurde gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Am 22. März präsentiert Starship Larry Gottheims strukturalistischen Film Barn Rushes aus dem Jahr 1971 sowie Das Witzetape des Berliner Künstlers Klaus Weber von 1995.

 

VOLKSBÜHNE BERLIN
Linienstrasse 227, 10178 Berlin
Tel. +49 (0)30 240 65 777
besucherservice@volksbuehne-berlin.de









15.3.2019, The Near Future: Das Ei zu Besuch
Judith Hopf, Some End of Things: The Conception of Youth
8mm Film, 3.38 min, 2011

15.3.2019, Grüner Salon: Egill Saebjoernsson live